Die Emotionelle Erste Hilfe ist ein körperorientierter Beratungsansatz, der von Thomas Harms im Zuge seiner Erfahrungen als Körperpsychotherapeut und der Behandlung von unstillbar weinenden Kindern und den dadurch belasteten Eltern, entwickelt wurde.

 

Hierbei wird eine bewusste  Eltern-Kind-Bindung bereits ab der Schwangerschaft, Geburt sowie anschließend, bspw. in Form von Basic Bonding-Gruppen sowie im Einzelsetting, fördert und unterstützt.

 

Mittels gezielten Gesprächen verbunden mit der Unterstützung der eigenen Selbstwahrnehmung, v.a. hinsichtlich Anspannung, Stress und Verunsicherung bis Ängsten, Halt gebenden Berührungen, sanfter Körperarbeit und unterstützenden Atemübungen, wird die eigene Selbstanbindung und Regulationsfähigkeit gestärkt.

Mit ihr als Basis, gelingt es den Eltern - gerade auch in belastenden Situationen - als ausgleichendes Gegenüber ihr Kind in seinen Emotionen feinfühlig und liebevoll zu begleiten und angespannte Situationen zu entlasten.

 

Im Sinne von "Bindung durch Berührung" wird zudem über achtsamen Körperkontakt die emotionale Beziehung mit dem Kind gezielt gestärkt. So entwickelt sich, durch Elemente der Schmetterlingsbabymassage nach Dr. Eva Reich, eine Art Berührungs-Dialog - dessen Ablauf und Rhythmus an die aktuelle Bedürfnislage  des Baby´s angepasst werden.

Während dessen werden die kindlichen Signale gemeinsam wahrgenommen, besprochen und achtsam berücksichtigt. Hieraus erwächst eine innige Verständigung, Vertrautheit und somit Sicherheit in der gemeinsamen Bindungsbeziehung.

Dies wiederum fördert die öffnende, zugleich stabilisierende Wirkung der schmetterlingszarten Berührungen.